DER KLEINE FÜRST 215 ? ADELSROMAN
ebook

DER KLEINE FÜRST 215 ? ADELSROMAN

Código de artículo:
E1000541080
Editorial:
MARTIN KELTER VERLAG
Fecha edición:
Materia
Libros para Todos
ISBN:
9783740934781
Formato:
EPUB
Idioma:
Alemán
Tipo de libro:
Ebook
DRM
Si

Viola Maybach´s Topseller. Alles beginnt mit einem Schicksalsschlag: Das Fürstenpaar Leopold und Elisabeth von Sternberg kommt bei einem Hubschrauberunglück ums Leben. Ihr einziger Sohn, der 15jährige Christian von Sternberg, den jeder seit frühesten Kinderzeiten "Der kleine Fürst" nennt, wird mit Erreichen der Volljährigkeit die fürstlichen Geschicke übernehmen müssen. Viola Maybach hat sich mit der reizvollen Serie "Der kleine Fürst" in die Herzen der Leserinnen und Leser geschrieben. Der zur Waise gewordene angehende Fürst Christian von Sternberg ist ein liebenswerter Junge, dessen mustergültige Entwicklung zu einer großen Persönlichkeit niemanden kalt lässt. Viola Maybach blickt auf eine stattliche Anzahl erfolgreicher Serien zurück, exemplarisch seien genannt "Das Tagebuch der Christina von Rothenfels", "Rosenweg Nr. 5", "Das Ärztehaus" und eine feuilletonistische Biografie. "Der kleine Fürst" ist vom heutigen Romanmarkt nicht mehr wegzudenken. "Soll ich mitkommen, Ruth?", hatte Mona von Eherdingen ihre Tochter gefragt. "Nein, ich mache das lieber allein", hatte Ruth geantwortet, und nun stand sie vor dem öffentlichen Gymnasium von Sternberg und wartete auf vier Teenager, die sie nicht kannte. Das heißt, sie wusste, wer die vier waren, die jedoch wussten nichts von ihr. Oder fast nichts, einer von ihnen hatte sie immerhin schon einige Male gesehen und ihr zugenickt. Das war Konrad von Kant gewesen, wenn er Charlotte abgeholt hatte. Ihr Mund war trocken, fast wünschte sie sich nun doch, ihre Mutter wäre hier und könnte ihr helfen zu erklären, was sie gesehen und gehört hatte. Es war eine verzwickte Geschichte, beunruhigend und bedrohlich noch dazu. Sie wünschte sich meilenweit weg. Sie wünschte sich, sie hätte nichts gesehen und gehört. Sie hatte sich in der Schlossbergschule für den Nachmittag krank gemeldet. Es war nicht nötig gewesen viel zu sagen, die Lehrer hatten ihr sofort geglaubt, dass sie sich elend fühlte, so, wie sie aussah. Außerdem schwitzte sie trotz der Kälte, die seit zwei Tagen wieder herrschte. Frau von Farss, ihre Lieblingslehrerin, hatte gesagt: "Sie haben bestimmt Fieber, Ruth, legen Sie sich zu Hause sofort ins Bett." Ruth war noch nie krank gewesen, sie hatte auch noch nie aus anderen Gründen gefehlt. Es wäre ihr nicht im Traum eingefallen, die Schule zu schwänzen, also hatte sie noch keine einzige Unterrichtsstunde versäumt. Dieses war also eine Premiere. Es schellte zum Schulschluss, unwillkürlich straffte sie sich, die Augen fest auf das Schulportal geheftet. Sie durfte die vier auf keinen Fall verpassen.

Artículos relacionados

Otros libros del autor