DIE SCHULDEN MEINES MANNES
ebook

DIE SCHULDEN MEINES MANNES

Código de artículo:
E1000770593
Editorial:
NEOBOOKS
Fecha edición:
Materia
Libros para Todos
ISBN:
9783752918298
Formato:
EPUB
Idioma:
Alemán
Tipo de libro:
Ebook
DRM
Si

"Baby! Bitte, bitte, bitte!", flehte Yann mich an. Ich drehte mich zu ihm um und blickte tief in seine Augen. "Wie stellst du dir das vor? Und was genau soll ich deiner Meinung nach tun?", fragte ich ihn gereizt. "Sei einfach etwas netter, charmanter. Ein wenig zugänglich eben", antwortete er. "Danach verwöhne ich dich auch mit allen Raffinessen mein Schatz!" Ich schüttelte ungläubig den Kopf und richtete sorgfältig die Weingläser. Während Yann den Wein öffnete ging ich nach draußen. Der Gartentisch auf der Veranda war gedeckt. Nur der Wein fehlte noch. Die beiden Geschäftspartner meines Mannes waren Mitte vierzig, wie auch mein Mann selbst. Sie trugen beide lockere und sportliche Kleidung. "Schau an, unsere schöne Gastgeberin ist zurück! Wir dachten schon Sie wären uns abhanden gekommen Teuerste", lachte mich einer der beiden Männer an. Er hatte sich mir als Herr Thom vorgestellt, und erhob sich um mir mit den Gläsern zu helfen. Sein Partner, Herr Elßner, war hingegen nicht so gut erzogen und starrte mir völlig unverholen auf meine üppigen Brüste, die bei jedem Schritt verführerisch im Takt wippten. "Herr Thom, wie lieb von Ihnen", heuchelte ich und erwiderte sein Lächeln. Er nahm mir das Tablett ab und ich machte mich daran die Gläser zu verteilen. Als das gerade erledigt war kam auch schon Yann mit dem Wein und goss der Runde nach ein. Er erhob das Glas: "Auf gute Geschäfte meine Herren", prostete er. "Und selbstverständlich auf unsere Gastgeberin", erwiderte Herr Thom. Langsam dämmerte der Abendhimmel es und die Sonne brannte nicht mehr ganz so stark herunter. Die Situation schien sich nach und nach zu entspannen. Der kräftige Wein begann mir zu Kopf zu steigen und zu verdrehen. Vergeblich versuchte ich mit Wasser dagegen zu halten. Nach einer Weile belanglosen Smalltalk versuchte Yann schließlich zum Ziel des Abends zu kommen. "Ich denke wir sollten uns nun einmal die Vertragsunterlagen ansehen? Das ist dann doch auch etwas entspannter, wenn die Arbeit endlich vom Tisch ist!" Yann versuchte locker und gechillt zu klingen. Herr Thom nickte und bat noch um eine weitere Flasche Rotwein. Yann stand schließlich auf um die Vertragsunterlagen und den Wein zu holen. Elßners Glas war leer und ich erhob mich um ihm den Rest der Flasche einzuschenken. Beinahe hätte ich den guten Bordeaux fallen lassen als ich neben ihm stand. Seine Hand hatte sich selbstständig gemacht. Von Hinten zwischen meine Oberschenkel geschoben, drängte sie zielgerichtet nach Oben.

Artículos relacionados

Otros libros del autor